Das Down By The River Festival 2012

tumblr_m6alfvaJnX1qeworb

(FOO-intern) – Freaks, Fans und Familie treffen sich am Samstag, dem 21. Juli 2012 im Kater Holzig.
Unten am Fluss, mitten in Berlin, in entspannter Atmosphäre werden sie Folkigem, Krautigem und anderen windschiefen und unerhörten Tönen lauschen.

Für das eintägige Sommerfestival haben die Organisatoren um die Veranstaltungsreihe “Fourtrack on Stage” und die Agentur “amSTARt” in bewährter Manier Neuentdeckungen aus der Berliner Musikszene, alte Bekannte und Freunde aus aller Welt eingeladen.

Dabei werden nie große Stars gefeaturet, doch es gibt einiges zu entdecken (in den letzten Jahren beispielsweise Chinawoman, Jeffrey Lewis, Diane Cluck, Kat Frankie, Francois and the Atlas Mountains, Dagobert…).

Dieses Jahr wird das Fest, bei Sonnenschein, ein echtes Open-Air!
Auf der kleinen Bühne „Fourtrack am Fluss“ werden Newcomer kurze Sets präsentieren.
Nah am Wasser wird die große Außenbühne für das Hauptprogramm aufgebaut.

Am späten Abend zieht die Show nach drinnen, auf den „Rummelplatz“, wo noch einige tanzbare Bands spielen, bevor mit den Festival-DJs noch der Morgen begrüßt wird.

Die Bands:
Der Berliner Experimentalmusiker Johannes Bügeleisen präsentiert No-Wave-Songs und Lo-Fi-Noise.

The Winters sind zwei Spanier und ein Neuseeländer, die mit Gesang, vielen Gitarren, Klavier und Trommel eigentlich nicht so trüb folkig sind, wie sie manchmal klingen. Eine Debutshow.

Delta Love machen sich derzeit einen Namen als “Berlin’s finest Lo-Fi Garage duo“ und haben gerade ihre erste EP veröffentlicht.

Auf der großen Bühne freuen wir uns, Seth Faergolzia, Frontmann des theatralischen New Yorker Antifolk-Kollektivs Dufus begrüßen zu dürfen!
Seth begeistert mit verrückten, dadaesken Songs und ist seit langem Wegbegleiter von Szenegrößen wie Jeffrey Lewis oder Kimya Dawson.

Las Kellies aus Buenos Aires stehen in der Tradition von All-Girl Post-Punk Bands wie den Slits: tanzbare Riot-Grrrl-Attitüde und Funkiness à la ESG und Devo.

Kulku kommen aus Berlin und spielen auf selbstgebauten Instrumenten einen magischen Mix aus Blues und experimenteller Musik.

SJ Esau ist ein britischer Künstler aus dem Umfeld des wegweisenden Hip-Hop-Labels Anticon.

Schrill, glamorös, galaktisch, melodisch, rythmisch, sphärisch, elektronisch – das Orchestra of Spheres aus Neuseeland spielt ekstatische Tanzhymnen am späten Abend auf dem „Rummelplatz“.
Bei Auftritten auf den renommierten ATP-Festivals in England konnte die Band mit ihrem „kosmischen Quiche“ begeistern.

Fredovitch & his One Man Band beansprucht Ohren und Beine mit einem straighten Amalgam aus 60s-Beats und Drum-Computer, Fuzz-Gitarre, Samples und Synthesizer.

Die Wave Pictures spielen schon seit über einem Jahrzehnt großartige Gitarrenmusik mit herausragenden Texten.
Inzwischen nicht mehr ganz so unbekannt, werden sie auf dem diesjährigen “Down by the River” mit ihrem charmanten Auftreten, ihrer musikalischen Virtuosität und den geistreichen Lyrics zahlreiche neue Fans gewinnen – garantiert!

The Lobster Boat ist das neue Nebenprojekt von David Tattersall (Wave Pictures) und Howard Hughes (Coming Soon).
“Erwartbar ist ein Höchstmaß an epigonenfreier Songwriterschule und charmantem Bühnengestus von zwei großen Vertretern ihres Genres.” – Prinz

The Pirouettes, ein Folkpop Duo (Vickie Cherry & Leo Bear Creek), inspiriert von Raymond Radiguet.
Leo ist das jüngste Mitglied der Gruppe Coming Soon. Mit seiner Freundin Vickie spielt er seit Neuestem nun verträumten Lo-Fi Keyboardpop à la Casiotone for the Painfully Alone, inklusive äußerst charmantem französischem Akzent.

Mit Mount Analogue toben sich Alexander Van Pelt und Ben Lupus der französischen Folkpopper von Coming Soon in elektronischen Gefilden aus. Sie nennen es “Post Chillwave Psychedelic Dubstep Shoegaze”. Mit im Gepäck: ihre brandneue EP “Crossed Hills”.

Das Garage Psych Outfit The Gondors ist vor kurzer Zeit von Tel Aviv nach Berlin gezogen, um wie ihre Brüder im Geiste, die Black Lips, das Wildeste der 1960er aufleben lassen.

Delta Love sind Berlins schwer angesagte Lo-Fi-Garage-Sensation. Carl (Gitarre, Vocals) und Tilman (Drums, Vocals) sind zwar nur zu zweit, und dazu erst Anfang zwanzig, machen aber mehr Krach und Spaß als so manche alte Hasen der Szene.

DM “Deutschmark” Bob
Seit dem vorläufigen Ende seiner Band “DM Bob & The Deficits” betätigt sich Bob unter anderem als One-Man-Band, mit der er zum “Down by the River” den Swamp Pop an die Spree bringen wird.

Fredovitch liefert eine einzigartige “Psychedelic Electro Fuzz Exotica One-Man-Show”, mit einer unerhörten Mischung aus 60’s Garage, Punk, Disco, Mod-Jazz, Yéyé-Beat… und 1000 anderen Musikstilen, die unter seinen Händen und Füßen (und sonstigen Extremitäten) eins gemeinsam haben: sie werden uns zum Tanzen bringen!

Frozy bestehen seit 2007 und machen wundervollen Lo-Fi-Pop im Sinne der legendären Beat Happening.

Down by the River 4
Open Air Festival

Datum: 21.07.2012
Ort: Kater Holzig
Adresse: Michaelkirchstraße 23, Berlin (U8 Heinrich-Heine-Str.)
Einlass: 13.00h
Beginn: 14.00h
Eintritt: 18,00 €uro
Limitierter Vorverkauf zum Spezialpreis von 17,00€ über www.koka36.de und www.amstart.tv/vvk.html

http://www.facebook.com/events/331292846948260
http://downbytheriverberlin.tumblr.com/

amSTARt (Ran Huber)

Schreibe bitte