Neuzugang beim M`era Luna 2012: Faderhead, Placebo und mehr

meraluna2012

Brian Molko und seine Band Placebo können als Headliner des M´era Luna Festivals bestätigt werden. Und das ist noch lange nicht alles. Außerdem dabei sind die Dämonenbeschwörer Hocico aus Mexiko, das Hamburger Projekt Faderhead und das Trio von Rotersand. Das Bandpaket schnürt sich also so langsam zu einem Fest der schwarzen Sinne.

Faderhead
Hinter dem Namen Faderhead verbirgt sich der in Hamburg wohnende Produzent und Musiker Sami Mark Yahya. Inspiriert von der EBM- und Gothic-Szene, aber auch von Bands wie Daft Punk oder Fatboy Slim schreibt er seine vielseitigen Songs, die mit einprägsamen Melodien, emotionalen Texten, fetten Industrial-Sounds und bebenden Drumbeats daherkommen. Live wird er von Schlagzeug und Keyboard unterstützt und er selbst greift auch gerne schon mal zur Gitarre. Wer also auf Abwechslung steht und die Hüften zu deftigen Powerpop-Nummern schwingt, um danach einer sanften Ballade zu lauschen, sollte besser dabei sein, wenn Faderhead die Bühne betreten.

faderhead.com/

Hocico
Die beiden Mexikaner Erc Aircrag und Racso Agroyam kennen sich schon ewig. Von Kindesbeinen an. Nachdem Erc sich zum Gesang und Racso sich eher zur Soundprogrammierung berufen fühlte, hoben die beiden 1993 Hocico aus der Taufe. Der Name, „Osziko“ ausgesprochen, bedeutet so viel wie „(Tier-) Maul“ und ist im Mexikanischen fast schon eine Beleidigung, doch das ist Absicht, denn: „Mit unserer Musik versuchen wir den Dämon im Innern eines jeden unserer Hörer zu erwecken.“, so Hocico. Darum feuern die zwei Beatsalven, Sägesounds und verzerrte Vocals ins Publikum, um die Menge zu ihrer Art von Katharsis zu führen.

hocico.de/

Placebo
Von David Bowie entdeckt worden zu sein, würde so manchem Musiker schon genügen, um sich danach glücklich zur Ruhe zu setzen. Für die Mannen um Brian Molko war es der große Startschuss! „Hard Pop“ betitelt der Dreier aus London das eigene Schaffen, und das trifft den Nagel auf den Kopf: Hypnotisch, sexy und massiv trifft ihr Sound den Hörer, jedoch immer mit einem hervorragenden Maß an Catchiness der Melodien und dem ganz besonderen Gesangstimbre Brian Molkos.
Seit ihrem zweiten Album „Without You I’m Nothing“ und dem damit einhergehenden Erfolg von „Every You Every Me“ durch den „Eiskalte Engel“-Soundtrack sind mittlerweile 13 Jahre vergangen. Umso bemerkenswerter, wenn eine Band über solch einen Zeitraum die Qualität ihrer Musik so konstant auf so hohem Niveau halten kann. Placebo sind noch immer für eine Überraschung gut, erfinden sich auf jedem Album neu und sind doch unverkennbar in ihrem Stil. Hut ab!

placeboworld.co.uk/home.php

Rotersand
Die beiden Jungs Gunther Gerl und Rascal Nikov bieten mit ihrem Projekt Rotersand den Leuten einen gelungenen Mix aus harten Beats mit eingängigen Melodien, klarem Sprechgesang, etwas Pop, Klassik und dem Drang, jeden zum Tanzen zu bewegen. Diese durchaus vielseitige Liste aus Einflüssen und Stilmitteln lässt es völlig logisch erscheinen, dass bei ihnen die volle Bandbreite von schön ruhig bis hin zum überdrehten Elektrogemetzel abgedeckt wird. Langeweile also sicherlich ausgeschlossen. Seit Jahren bringen sie jegliche Clubs auf ihren Europa und Amerika Tourneen zum Dampfen und bereits vor 2 Jahren haben sie bewiesen, dass sie auch die M’era Luna Festival Besucher in ihren Bann ziehen können. In diesem Sinne: Gerne wieder.

rotersand.net/


Kartenvorverkauf Mera Luna Festival – Jetzt Tickets online bestellen

Bisheriges Line up 2012
PLACEBO | IN EXTREMO | SUBWAY TO SALLY | SCHANDMAUL |
FIELDS OF THE NEPHILIM | EISBRECHER | DIARY OF DREAMS | HOCICO | SUICIDE COMMANDO | DE/VISION | LEÆTHER STRIP | ROTERSAND | WELLE:ERDBALL | FAUN | KMFDM | AMDUSCIA | LETZTE INSTANZ | LACRIMAS PROFUNDERE | RABIA SORDA | FADERHEAD | ROTERFELD | NOISUF-X | LAHANNYA | HEIMATAERDE | JÄGER 90 | LES JUPES

meraluna.de

Schreibe bitte