Ruhr in Love 2013 – das Line up wächst

Ruhr-in-Love_2013-(1)

(FOO-intern) – Im letzten Jahr feierte Ruhr-in-Love ihr zehnjähriges Jubiläum mit 44.000 Besuchern – Rekord! Und sie wächst weiter: 38 Floors werden am 29. Juni den sommerlichen OlgaPark Oberhausen schmücken.

Foto: I-Motion

Kreiert werden diese eigenständig von Agenturen, Labels, Magazinen und Veranstaltern – so entsteht das „elektronische Familienfest“. Gefeiert wird von 12 bis 22 Uhr zu den Sounds von rund 400 DJs. Darunter viele Residents und Newcomer, aber auch einige bekannte TopActs wie Moguai, Felix Kröcher oder Klaudia Gawlas.

Bei strahlendem Sonnenschein feierte Ruhr-inLove im letzten Jahr ein grandioses Jubiläum. 44.000 Besucher sind aus ganz NRW und den angrenzenden Bundesländern angereist, um zusammen das Zehnte Fest der elektronischen Musikfamilie zu feiern – Rekord!

2013 wächst Ruhr-in-Love weiter: 38 statt bisher 35 OpenAir-Floors werden den sommerlichen OlgaPark schmücken. Kreiert werden diese von Akteuren aus dem Bereich der elektronischen Musik: Agenturen, Magazine, Labels undVeranstalter. Es ist ein Festival von der Szene für die Szene. Darum wird Ruhr-in-Love auch liebevoll das „elektronische Familienfest“ genannt. „Das Konzept ist einzigartig. Ruhr-inLove ist wie eine Party mit Freunden an einem sonnigen Samstagnachmittag. Man lacht, tanzt oder sitzt einfach nur im Gras. Die Bässe vibrieren und die Floors strahlen mit bunten
Farben und kreativen Formen um die Wette.

Um diese besondere Atmosphäre zu schaffen, wurde von den Machern monatelang viel Herzblut investiert“, erzählt Oliver Vordemvenne von der veranstaltenden Agentur I-Motion.
Und diese kommen längst nicht mehr nur aus Deutschland. Auch international wird Ruhr-inLove mehr und mehr wahrgenommen. Neben Floors aus Belgien, Luxemburg, Österreich und den Niederlanden ist 2013 auch erstmals ein Floor aus Polen vertreten: „Massive Sounds“ wollen die Ruhr-in-Love-Community mit Techno und Hardtechno versorgen.

Doch die Vielfältigkeit von Ruhr-in-Love zeigt sich nicht nur an der Herkunft der Floorbetreiber, sondern auch an den musikalischen Stilrichtungen. Ob Techno, House, Trance, Dubstep oder Hardcore – fast jede elektronische Strömung wird bei Ruhr-in-Love präsentiert.
Dafür sorgen die rund 400 DJs und LiveActs – so viele wie noch nie. Neben einigen großen Namen gibt es viele spannende Newcomer und Residents aus den Clubs. Für manche ist der Gig im OlgaPark sogar der erste große Auftritt. Doch ob Neuling oder „alter Hase“, für die erwarteten 44.000 Besucher macht das keinen Unterschied – gefeiert wird trotzdem. Aber auch die TopActs freuen sich sehr beim „elektronischen Familienfest“ dabei zu sein. So werden auf der Mixery-Stage Moguai, Felix Kröcher, Klaudia Gawlas, Phil Fuldner b2b Ante Perry, Oliver Schories und Stefan Dabruck die Bühne beben lassen. „Ich kenne kein anderes Festival, das so authentisch ist und mit so viel Leidenschaft organisiert wird. Es ist toll, jedes Jahr wieder kommen zu dürfen und mit immer mehr Leuten zu feiern“, beschreibt Felix Kröcher Ruhr-in-Love.

Nach dem Tagesprogramm ist Ruhr-in-Love jedoch noch lange nicht zu Ende. Ab 22 Uhr kann bei über 20 AfterParties weitergefeiert werden – ob in der „Turbinenhalle“ Oberhausen, dem „Bootshaus“ in Köln oder dem „Mikroport.Club“ Krefeld. Für jeden elektronischen Musikgeschmack ist etwas Passendes dabei – sogar außerhalb von NRW.

So kann u.a. in Siegen, Kassel, Schwerin,Würzburg und sogar in Luxembourg bis in die frühen Morgenstunden weitergetanzt werden.

www.ruhr-in-love.de


Kartenvorverkauf Ruhr in Love – Jetzt Tickets online bestellen

PM: I-Motion

Schreibe bitte