DOOM beim splash! 2012

splash

Das splash! Festival 2012 hat heute noch ein paar leckere Neuzugänge gemeldet. Das 15jährige Jubiläum des Festival in Ferrepolis wird also noch runder

DOOM
Das Metallgesicht kommt in die Stadt aus Eisen. Oder sagen wir lieber so: Daniel Dumile kommt nach Ferropolis – und bringt sein Metallgesicht mit. Immerhin gibt es da das ein oder andere Gerücht, dass der Kult-MC aus New York seine Maske allein auf Reisen schickte. Solche Späße wird es auf dem splash! 15 jedoch nicht geben: DOOM wird leibhaftig seine weirden Superhelden-Storys auf der Bühne performen, klassisches Material von „Operation: Doomsday“ und „Madvillainy“ inklusive. Nicht mit „Special Herbs“ erwischen lassen!

Dexter
Wer den guten Dexter nur von diesem einen Gold-Beat auf Caspers Gold-Album „XOXO“ kennt, der hat definitiv was verpasst: Der Wahl-Stuttgarter und zweifache Beatfight-Champion gehört nämlich zu den versiertesten Sample-Füchsen der Nation und extrahiert in schöner Regelmäßigkeit die grandiosesten Knister-Beats aus seinem Vinylregal. Und dass dabei der ein oder andere Hit für die Beatheads dabei ist, wird er mit seinem Set in Ferropolis erneut unter Beweis stellen.

Tears 4 Beers
Wer noch ein paar Fetzen Erinnerung an die splash!-Nächte des letzten Jahres hat, der hat vielleicht auch noch Tears 4 Bears verschwommen auf dem Schirm: Genau, das sind Reiner Brand und Lef Deppard, also die zwei Typen, wegen denen man dann doch nicht zurück ins Zelt gekrabbelt ist, sondern noch ein paar Stunden lustige Getränke und Ausdruckstanz an den Konzertabend rangehängt hat. Und das wird dieses Jahr wieder passieren. Ganz bestimmt.

Swede:Art
Wie man das nun nennen soll, wenn einer ganz besonders eigensinnig an HipHop-Beats und Electronica rumwerkelt, weiß man ja schon wieder nicht genau. Den Begriff „Wonky“ hat der Passauer Swede:Art selbst gern mal in Songtiteln verwendet, aber zum einen ist das nun schon ein paar Jahre her und Swede:Art auch stilistisch schon wieder weiter, und zum anderen sind Namen ja Schall und Rauch. Wir freuen uns einfach auf geile, experimentierfreudige Musik.

Hi-Hat Club
Hi-Hat Club, das ist zum einen eine VÖ-Serie aus dem Hause MPM, für die wunderbare Sample-Beats von äußerst geschmackssicheren Produzenten auf Vinyl gepresst und mit schicken Schwarzweiß-Artworks unter die Beatheads gebracht werden. Und zum anderen ist der Hi-Hat Club auch der schönste Ausklang für das splash! 15, den man sich vorstellen kann: Twit One, Hulk Hodn, MemyselfandI, Fulgeance, Tobrock, DJ Adlib bringen ihre liebsten Schallplatten mit und zeigen sie euch. Das ist jetzt vielleicht unspektakulär formuliert, aber das trügt: Erfahrungsgemäß ist der Hi-Hat Club am späten splash!-Sonntag ein Abriss erster Güte.

Statik Selektah & Action Bronson
Wenn das mal kein dickes Tag Team ist: Der Neo-Boombap-Gott aus Massachusetts Statik Selektah sorgt für die Beats – und wenn Action Bronson nicht gerade damit beschäftigt ist, im Catering-Bereich „Action In The Kitchen“ zu veranstalten, dann wird der rappende Küchenchef bestimmt auch auf die Bühne kommen und ein paar „Saab Stories“ rund um „Blue Chips“ und „Rare Chandeliers“ zum Besten geben. Well-done.

DJ Ron – 15 Jahre splash! Set
Dass DJ Ron genau der richtige Mann für diesen Job ist, steht außer Frage: Immerhin ist der Chemnitzer seit Anbeginn jedes Mal dabei, wenn die große HipHop-Party am Wasser steigt. In seinem Set wird Ron die eineinhalb Jahrzehnte splash!-Geschichte audiovisuell aufarbeiten, zu den Hits aus 15 Jahren Festival wird es also auch die entsprechenden Bewegtbilder geben – und das könnte durchaus eine sehr emotionale Angelegenheit für alle Beteiligten werden.

www.splash-festival.de



Related posts

Leave a Comment