Hafensommer Würzburg mit weiteren Terminen

hafensommer2

In den vergangenen Jahren erlebten wir gerade auch mit norwegischen Künstlern erinnerungswürdige Konzerte beim Hafensommer, Beady Belle, Eivind Aarset und Marie Brunvoll gehören zweifelsohne zu den Highlights der letzten Jahre. Es ist immer wieder erstaunlich, dass ein Land mit ca. 5 Mio. Einwohnern dermaßen viele hochkarätige und innovative Künstler hervorbringt.

Fotos Rebekka Bakken ©Tina Axelsson
Foto Synje Norland ©Marcel Lichter

In diesem Sommer werden norwegische Künstler mehr denn je im Fokus stehen, nach Niels Petter Molvær und Stian Westerhus freue ich mich auf „Norway Pt. 2“, einen Abend mit der gebürtigen Osloerin Rebekka Bakken (die zuletzt allerdings mehr in New York, Wien und Schweden zu Hause war). Zuvor wird mit Synje Norland eine aufregende nordische Künstlerin aus Deutschland zu erleben sein, die mittlerweile weit mehr als ein Geheimtipp ist.
Und die Reise nach Norwegen ist noch nicht zu Ende …

Samstag, 28. Juli, Doppelkonzert:
Rebekka Bakken 21.30 Uhr
Synje Norland 20.00 Uhr

Rebekka Bakken (Norwegen)
„Sinnlich wie geheimnisvoll – Eine Sphinx für alle Fälle“

Rebekka Bakken, in Oslo geboren und scheinbar überall zuhause, findet gerade aufgrund ihrer unorthodoxen Haltung gegenüber all den gängigen Genres immer wieder eine ganz eigene Sprache. Ihre ausdrucksstarke Stimme mit unverwechselbarem Charakter, die Bakken mannigfaltiger Einflüsse zum Trotz nach eigenem Gusto permanent weiterentwickelt und neu formt, begeistert das ihr zu Füßen liegende Publikum und eine überschwängliche Presse – FAZ: „(…) bis in die Haarspitzen erotisch“; die Welt: „(…) unerhört gut“; Süddeutsche Zeitung: „(…) eine Stimme, die einem die Sprache verschlägt“.
Mit ihrer offenen Art, den selbstbewussten Texten und den feinen Melodien schafft sie mit der Intimität ihrer Stimme eine sinnliche Beziehung zum Publikum. Ihre Stimme bewegt sich mühelos von rauen, rauchigen Klängen zu klaren, hellen Tönen. Musikalisch driftet sie zwischen jazzigen Chansons über countryaffinen Rock bis zu norwegischen Folksongs, der Musik ihrer Heimat. Auf ihrem fünften Soloalbum „September“ arbeitet die Sängerin mit Malcolm Burn, einem kanadischen Produzenten, der sich durch seine Arbeit mit Daniel Lanois oder Bob Dylan hervortat und einen Grammy für seine Produktion mit Emmylou Harris gewann. Bakken setzt bei dieser Produktion ihre „amerikanische Serie“ fort und präsentiert schnörkellose Songs, exzellent gesungen, sinnlich gespielt und begleitet von einer kongenialen amerikanischen Band, der Bassistin Gail Ann Dorsey, dem Gitarristen Bill Dillon und Drummer Bill Dobrow.

Video: Rebekka Bakken – Same Kind

Synje Norland (Deutschland)
„Abenteuerlustiger Pop zwischen Verwundbarkeit und Ohrwurm“

Synje Norland geht – genau wie Bakken entgegen den vordergründigen Klischees einer nordisch anmutenden blonden Schönheit – ihren eigenen Weg und folgt mit ihren feinsinnigen Songs und subtilen Texten kompromisslos ihrer inneren Stimme. Das Debüt von 2007 zeigte schon das Talent und das Herzblut, das diese Musikerin/Sängerin in sich trägt, und findet Gehör bei einem Millionenpublikum, da einige der Songs auch in Film und Fernsehen zu hören sind („Liebe Mauer“, „Das Geheimnis der Wale“ …).
Zeitweise in Kanada lebend, merkt man der gebürtigen Ostfriesin Synje Norland an, dass sie sich in der Weite der Welt zu Hause fühlt. Es fällt schwer, dieser charmante Frau auf ihrer von Sehnsüchten und Gefühlen geprägten Reise zu widerstehen. Norland live zu erleben bedeutet, mit dieser wunderbaren Spannung aus melancholischer Fragilität und burschikoser Lebenslust konfrontiert zu werden. Sie erscheint als authentische Persönlichkeit, deren Songs unbekümmert mädchenhaften Charme wie auch lebendige Sehnsucht nach Freiheit, Aufbruch und Unabhängigkeit widerspiegeln. So ist es keinesfalls verwunderlich, dass der Norlandsche Klangkosmos einen druckvollen Pop-Ohrwurm (in einer besseren Pop-Welt wäre dieses Stück in den Charts) à la „Love Shuffle“ wie auch den Song “Ishmael” über einen ehemaligen Kindersoldaten beinhaltet und dass neben Gitarre, Cello (der grandiose Michael Becker) und konventioneller Bandbesetzung auch ein Spielmannszug, ein Orchester oder Autoblinkergeräusche zu hören sind.

Der Vorverkauf ist für diesen Konzertabend freigeschaltet:
Tickets

Doppelkonzert: Rebekka Bakken /
Synje Norland 20.00 Uhr
Tickets:
VVK € 28,-/AK € 34,-
Erm. € 25,- / € 31,-

http://www.hafensommer-wuerzburg.de



Related posts

Leave a Comment